Ringfuchs Wrestling Podcast #055 – AEW

Langersehnte Konkurrenz auf dem Mainstreammarkt?

Endlich! Endlich bekommt die WWE Gegenwind. Diesmal in Form der neuen und von Cody Rhodes, den Young Bucks, Kenny Omega und der Khan Familie geführten Promotion All Elite Wrestling (AEW)! Was hat es damit auf sich? Wie war deren erster PPV “Double or Nothing”? Wer steckt dahinter und wie geht’s – insbesondere nach der Ankunft von Dean Ambrose aka Jon Moxley weiter? All das in unserer neuen Ausgabe!

Tretet mit uns in Kontakt bei Facebook und Twitter.

Die Musik ist wie immer von den wunderbaren Planetoids!

Bildquellen:
Chairman of the Joint Chiefs of Staff [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Troy Teague from Buffalo, United States [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

1 thought on “ Ringfuchs Wrestling Podcast #055 – AEW

  1. Informative und unterhaltsame Ausgabe zu der ich aber einige Anmerkungen habe, weshalb ich einfach mal eure Kommentar-Spalte nutze, statt wie sonst Twitter (280 Zeichen wären zu wenig).

    #2: Wer steckt hinter AEW?
    Ihr bezeichnet Tony Khan als den Owner der Company. Das ist falsch! Shahid Khan ist der Eigentümer und Hauptgeldgeber von AEW, während Tony Khan “nur” der Präsident und CEO der All Elite Wrestling LLC ist.

    #3: Double or Nothing PPV:
    Aufbau nur für Kenny Omega vs. Chris Jericho und Dustin vs. Cody. Es wurden doch auch weitere Matches über YouTube aufgebaut: Young Bucks vs. Lucha Brothers wurde in beiden Video-Serien aufgebaut zum einen rein über den Hintergrund AAA Tag Team Championship Match und dem Titelwechsel bei AAA, zum anderen über das Training der Young Bucks gegen ihren Ring-Rost. Also wurden alle drei großen Matches aufgebaut und auch die kleineren Matches hatten doch ihren Aufbau (wenn auch tlw. sehr, sehr dürftig). Das Women’s Triple Threat Match mit den Segmenten um Brandi Rhodes und der Attacke auf der Ralley. Die Best Friends, die sich von der Battle Royal hochgearbeitet haben etc. Einfach so auf die Card gepackt wurde eigtl. kein einziges Match, außer vielleicht (!) das Joshi Match.

    #6: Der TV-Deal:
    Hier muss ich sagen finde ich den Einwand, dass die Fans es ja gewohnt sind sich ihren Kram zusammenzuholen, unpassend. Zum einen ist das nicht notwendig, da es ja eh die “Road to…” YouTube-Show gibt, zum anderen wäre das m.E. die falsche Herangehensweise, denn ja, die Indie-Fans sind es gewohnt, die Indie-Fans sind aber nicht diejenigen, die AEW noch überzeugen und bekomme muss. Die Main Stream Fans sind es, die man anziehen muss.
    Ansonsten zum TV-Deal allgemein, da ist deutlich mehr bekannt, als ihr angegeben habt. Cody gab im Nachgang von Double or Nothing bekannt, dass es zwei Stunden und live sein wird (interessanterweise hat es die “live”-Information in euren Podcast geschafft, der zweite Teil von Codys Aussage aber nicht. Außerdem: Gegen SmackDown wird man NICHT laufen, den SmackDown wechselt ja im Zuge des FOX-Deals auf den Freitag, während AEW am Dienstag laufen wird. Das wäre vielleicht auch ein Punkt, den man bei der Mainstream-Verbindung hätte ansprechen können: Es ist ein guter Sender UND es ist ein Sendeplatz bzw. eine Sendezeit, den die Wrestling-Fans kennen, der aber “frei wird”.

    Weitere Anmerkung:
    – Die Zusammenarbeit mit KultureCity bzgl. Sensory Inclusive Event waren von AEW angeleiert, wie auch bei Road to Double or Nothing groß von Brandi Rhodes thematisiert wurde.
    – Sonny Kiss ist kein Transsexueller! Sonny Kiss ist ein Homosexueller Mann, der sich feminin gibt. Er identifiziert sich selbst aber eindeutig als (homosexueller) Mann!
    – AEW hat allerdings eine transexuelle Person unter Vertrag: Nyla Rose identifiziert sich selbst als Frau ist aber biologisch ein Mann.
    – Trump-Spende: Es war eine Million, die Shahid Khan zahlte anlässlich der Inauguration von Trump. Diese Summe wurde afaik von jedem Besitzer eines NFL Franchises gespendet, oder zumindest von vielen. Was diese Beteiligung an Trump zwar nicht ungeschehen macht, aber dennoch vielleicht wichtiger Kontext ist.

    #8: Das darbende WWE-Produkt und AEW:
    Finde da Skepsis durchaus nicht so leicht wegwischbar, wie ihr es macht, man darf nicht vergessen, dass da zwei AEW-Angestellte über den Konkurrenten WWE sprechen. Soll natürlich nicht heißen, dass die beiden sich da was zusammenlügen, aber erklärt vielleicht, warum eher WWE-nähere Fans da nicht sofort alles glauben.

    “Es spricht nichts dagegen, dass was man bei NXT bringt auch bei WWE bringt”.
    Dieser These würde ich vehement widersprechen. Zum einen weil bei NXT die Qualität gerade in letzter Zeit nicht besonders glanzvoll ist in den Weeklys, da wird halt gerne dann NXT als leuchtendes Beispiel genannt und eigtl. sprechen die Leute nur von den TakeOver Specials oder assozieren nur diese mit NXT und nicht die 0815-Weekly mit zwei Squash-Matches und einem Fuck-Finish im Main Event.
    Zudem sind halt die Voraussetzungen zwischen Live und Taping völlig unterschiedlich. Schaut euch doch die NXT Shows mal genauer an, da hast du den Champion teilweise wochenlang nicht dabei außer in Backstage-Segmenten und bekommst stattdessen bspw. in der Women’s Division eine Fehde Aliyah & Borne vs. Face-Teams. Das adäquate Main Roster Äquivalent dazu wäre vermutlich Ascension vs. Colons. Mit sowas holst du keine Leute in die Hallen. Genau das musst du bei einem Live-Produkt aber, die Leute (vor Allem) in der Halle wollen halt nun mal die Top-Stars und Champions sehen und begnügen sich nicht mit der C- und D-Riege (vergleicht’s mit dem Carat, wo lange Zeit extra beworben wurde, dass ALLE Stars an allen drei Tagen da sind um “Nicht-komplettes-Wochenende”-Gäste ebenfalls zu bekommen). Bei NXT ist das kein Problem, da sitzen die Zuschauer ihr eines Taping ab und bekommen einmal querbeet das komplette Roster zu sehen vom Top-Star und Champion angefangen bis hin zum Enhancement Talent. Mit Live-Shows, wo du jede Woche in einer anderen Stadt bist kannst du das nicht bieten. Klar, ein paar Leute kannst du auch für ein Dark Main Event booken, aber nicht alle. Also das Schema NXT mit Fokus auf die TakeOver und Champs, die nicht immer da sind, sondern auch mal nur erwähnt werden funktioniert meiner Meinung nach im Main Roster nicht.

    #9: Das Roster:
    – Hangman Page vs. MJF wurde ja schon angesprochen auf Twitter von @JP_Stich, das das vielleicht auch anderweitig deutbar ist.
    – Die WALTER Spekulation finde ich wenig zielführend. Der hat ja explizit nur bei NXT UK unterzeichnet, weil er so in Deutschland/Europa bleiben kann.

    Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich persönlich AEW eher skeptisch gegenüberstand und stehe, allerdings hoffe, dass das keine Eintagsfliege wird. Für mich war Double or Nothing eine klare 7/10, wie auch das letzte TakeOver. Ich zitiere mich mal selbst von CageMatch.net:

    “SCU/OWE: Gut gewählter Opener. Kein Über-Match, solides Match mit beliebten Teams. Strong Hearts Sieg wäre mir lieber gewesen // Women’s 4-Way war uninteressant & schlecht aufgebaut. Mich freute A. Kong, leider musste Rose so komplett ihre Zerstörer-Rolle hergeben. // Best Friends vs. Angelico/Evans zeigt die gute 2. Reihe im Tag Team Bereich. Attacke danach m. E. unnötig. War auch weder besonders gut inszeniert noch am Kommentar verkauft m. M. n. // Shida/Riho/Ryo vs. Aja/Yuka/Emi mein Highlight. Einfach ein sehr unterhaltsames Match! Zukunft, Vergangenheit, Verschiedenheit (Stile & Ligen). Sehr schön inszeniertes Match, das mir dann auch das seltsame Finish nicht kaputt macht. // Cody vs. Dustin war nix für mich. Ich brauch keine Blade Jobs wegen denen die Ring-Matte dann aussieht als hätte man ein Schwein abgestochen. Ich brauche keine billigen Shoots gegen HHH/WWE. Ich brauche keine Eye Candy Rhodes, die sämtliche Valet-Klischees erfüllt und dann wieder Referee-Anweisung widersetzt (ALL IN grüßt! ). Match war abseits des Blutes solide bis gut, aber auch Finisher-Gespamme mit Kickout-Orgie. Schöner Moment nach dem Match, der mir ziemlich gut gefiel, Bucks vs. Rhodes könnte ziemlich unterhaltsam werden. // Präsentation des World Title fand ich nicht gut, Hart wirkte hier nicht wie eine Legende, sondern wie ein alter verwirrter Mann. Design eher mäßig! MJF war top, der Typ ist ein f’n Star! Was Havoc und Jungle Boy da nun wollte, nunja… // Das Tag Title Match YB vs. LB war dann m. M. n. wie auch erwartet das MotN! Sehr geil! Leider mit dem nicht so guten Ende für die Lucha Brothers, wobei auch das mehr oder weniger absehbar war. // Alpha vs. Omega war für mich absolut uninteressant. Moxley dann ein cooles Debüt, wobei ich sowas im Main Event nicht brauche. // Fazit: Sehr unterhaltsame Show! Dennoch mit Fehler und Mäkeln, (Frauen-Booking, Cody/Dustin, Titel-Präsentation und ? vs. ? ). Kommentatoren (v. A. JR) waren für mich eine große Enttäuschung. // ~7 Punkte.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.